Ererbtes Verhalten – Prägung jenseits des Individuums

Im letzten Blog ging es um neuronal verankerte Prägungen und wie man die durch die Methode der Neuroimagination© überschreiben kann. Auch in der Kindheit erlernte, fest verankerte Glaubenssätze lassen sich durch die Stimulation aller Sinne verändern. Einmal etablierte neuronale Verbindungen sind nicht zwingend für immer und ewig festgeschrieben. Das nennt man im Fachjargon Plastizität des […]

Zum Artikel

Wider dem Schubladendenken II: Wie sich ungute Prägungen verändern lassen lassen

Prägungen und Glaubenssätze sind nicht per se schlecht. Im Gegenteil, sie sind notwendige Orientierungen und erleichtern uns, das Chaos des täglichen Lebens zu bewältigen. Ähnlich sprach der Philosoph Friedrich Nietzsche über Vorurteile. Vorurteile sind zwar oft ungünstig, weil sie Menschen und Handlungen vor-verurteilen. Erkenntnistheoretisch betrachtet sind sie aber Mechanismen, die uns helfen, schnell Kategorien zu […]

Zum Artikel

Wider dem Schubladendenken I: Ungute Prägungen

Wir stecken nicht nur andere in Schubladen, sondern vor allem uns selbst. Die meisten Menschen tragen ein Set von Glaubenssätzen mit sich, die ihr Handeln, ihre Entscheidungen und ihren Charakter prägen. Diese sind tief verankert. So tief, dass wir sie für unumstößlich wahr halten. Sie zu hinterfragen ist anstrengend und scheint wenig erfolgsversprechend. Da wäre […]

Zum Artikel

Kategorienbildung oder die Lust am Schubladendenken

Das Thema Prägung und Charakter fasziniert, weil Menschen es lieben, sich und andere zu definieren. Ob es sich dabei um Sternzeichen, Charaktermodelle, Persönlichkeitstests oder Küchenpsychologie handelt, wir lieben es! Und dabei finden wir es aber gar nicht angenehm, in eine Schublade gesteckt zu werden. Zwischen der Lust, sich selbst und andere zu erkennen, und der […]

Zum Artikel

Prägung und Charakter: Unverbesserlich Ich oder unbeschriebenes Blatt?

Unser Charakter macht uns zu denen, die wir sind. Er prägt persönliche Beziehungen, Verhaltensweisen und das öffentliche Auftreten. Charakter resultiert selbst auch aus Prägungen. Das Wort selbst beinhaltet diese Bedeutung bereits, denn es kommt aus dem griechischen und bedeutete dort Prägestempel. Im englischen heißen Buchstaben auch „characters“, was an den Buchdruck erinnert. Dort war ursprünglich […]

Zum Artikel