Verstandeskultur V: Die Technik

Nach einer langen Zeit der Privilegierung des Verstandes scheint der Körper heute eine Renaissance zu erleben. Die neuen Technologien, wie Fitbits, Smartwatches und selbst die Mobiltelefone haben unzählige Anwendungen, die uns ein neues Körpergefühl geben wollen. Durch verschiedenste Sensoren messen sie Schritte, Puls, Schlafphasen und künftig noch viel mehr. Heißt das, wir lernen die Rolle […]

Zum Artikel

Verstandeskultur IV: Das Gehirn

Wie wir heute über den Menschen und seinen Verstand sprechen, ist stark durch die Neurowissenschaft geprägt. Das was René Descartes als die denkende Substanz bezeichnet hat, war nicht materiell. Der Körper als ausgedehnte Substanz, wird erst qua Bewusstsein zu einem denkenden Wesen. Das Denken selbst war nach Descartes aber nicht körperlich bedingt. Das führte zur […]

Zum Artikel

Verstandeskultur III: Die Aufklärung

Der deutsche Philosoph Immanuel Kant schrieb in seiner Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? (1784) folgendes: „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.“ Die Bewegung der Aufklärung hatte das Ziel, den Menschen aus der Bevormundung von Religion und Monarchie […]

Zum Artikel

Verstandeskultur II: Trennung von Körper und Geist

Was sich bei den alten Griechen angekündigt hat, wurde über die Jahrhunderte und mit Aufkommen des Christentums nicht besser. Dort ist der Leib sündig und nur die Seele kann auf Erlösung hoffen. Das beeindruckt uns heute nicht mehr wirklich. Ein viel weltlicherer Denker jedoch schon: René Descartes (1596-1659). Von ihm stammt die berühmte Lehre der […]

Zum Artikel

Verstandeskultur I: Was die alten Griechen wussten

In unserer Reihe zum Verstand und warum wir ihm mehr glauben als dem Körpergefühl, soll es nun um die historischen Wurzeln gehen. Das ist eine lange Geschichte. Und sie beginnt, wie sollte es anders sein: bei den alten Griechen. Sie ist also so alt wie unsere Kultur. Zum Glück war man sich bereits damals nicht […]

Zum Artikel