Das Faultier und ich…

Was hält uns eigentlich davon ab, gesünder zu leben? Im Grunde ist es nicht so schwierig: Es gehört eine gute Ernährung, ausreichend Bewegung und der eine oder andere Einstellungswechsel dazu, dem Couchpotato-Universum zu entkommen. Wir stellen uns die Frage, wie man den Hang zum Faultier leichter überwinden könnte. Oder andersherum: Welche Aktivitäten sind interessant genug, dass dieses kleine Monster gar nicht erst im Weg steht?

Menschen funktionieren letztlich auch nicht anders als unsere pelzigen besten Freunde: Im Grunde wollen wir für Aktivität belohnt werden.

 

Und genauso funktioniert unser Verdauungs- und Hormonsystem, welches sich ja bekanntermaßen seit der Steinzeit kaum verändert hat. Da gab es allerdings kaum Zucker oder Fett, von Bewegungsmangel und Bürostühlen ganz zu schweigen. Die heutigen Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Rückenschmerzen oder Depression hängen eng damit zusammen: Was vom steinzeitlichen Organismus als Belohung wahrgenommen wird, macht uns in Mengen letztlich krank. Dennoch reicht die Idee eines gesunden Lebens nicht wirklich, um den Belohnungen zu entsagen.

Gesundheit ist letztlich ein zu abstrakter Begriff. Schließlich erzeugen gute Blutwerte keinen Schub an Glückshormonen und kleinere Malessen werden irgendwann so zur Gewohnheit, dass sie kaum mehr als Schmerz wahrgenommen werden. Daher geht es uns auch nicht allein um Gesundheit, denn das besagt in erster Linie schlicht Schmerz- oder Beschwerdefreiheit. Freiheit von etwas lässt sich nicht immer als Gewinn verzeichnen: Wenn beispielsweise Übergewicht nur um den Preis totaler Genussfreiheit zu haben ist, dann ist die Hürde immens hoch, eine Diät durchzuziehen. Wenn aber zum Gesundheitsaspekt ein  neues Wohlbefinden hinzukommt, dann wird die Anstrengung durch einen neuen Gewinn relativiert. Das ist es, was wir als Gesundzufriedenheit bezeichnen: Gesundheit, nicht um guter Werte willen, sondern als Basis für ein neues Wohlbefinden.

Wir möchten Sie fragen: Was würden Sie gerne in ihrem Leben verbessern? Wo und wie möchten Sie damit beginnen? Und an welchen Punkten ist das Thema Gesundheit einfach überstrapaziert? Wir freuen uns auf Ihr Feedback. Schreiben Sie uns auf Facebook oder direkt über neun.de!

 

 

 

 

Beitrag teilen