Kuschelkurs oder Angriffstaktik?

Nach all dem Sprechen über das Ich mag es scheinen, als ginge es im Coaching vor allem und in erster Linie um die Stärkung des Individuums, um den einzelnen Menschen. Um als Einzelkämpfer erfolgreich zu sein, braucht es mehr als nur die eigene Kraft. Der Einzelne ist nichts ohne andere Menschen, die Familie, Freunde oder Kollegen. Auch die Lebenswelt, Bewegung, Reisen, Essen, Erfahrungen und vieles mehr spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle für die individuelle Entwicklung und das Wohlbefinden. Das, was uns ausmacht, wie wir denken und fühlen, ist nicht im stillen Kämmerlein des eigenen Kopfes entstanden, sondern durch unendliche viele Verbindungen und Erfahrungen entstanden.

Menschen sind Wesen, die Verbundenheit wie die Luft zum Atmen brauchen. Kein Kind kann ohne menschlichen Kontakt  wachsen und lernen, noch viel weniger war der Mensch evolutionsgeschichtlich ein Einzelgänger. Und auch im Familien- und Geschäftsleben sind wir auf Kontakte, Netzwerke und vor allem auf menschliches Feedback und Resonanz angewiesen. Diese notwendige Offenheit in Richtung unserer Mitmenschen und Umwelt birgt auch Herausforderungen. Diese können sehr komplex sein. Die Komplexität für den einzelnen sichtbar zu machen und produktiv zu gestalten, ist die vielleicht wichtigste Aufgabe im Coaching. Oft haben sehr erfolgreiche Menschen Probleme, sich anderen zu öffnen, Verantwortung abzugeben oder einfach mal loszulassen und zu genießen. Zu verstehen, wann es gut ist, Schranken fallen zu lassen oder auch Grenzen zu ziehen, ist nicht so einfach, wie man zunächst denkt. Gerade im Berufsalltag sind wir oft in eingeschliffenen Mustern und Rollen gefangen, die uns den Blick auf tieferliegende Verbindungen oder aber auch Verletzungen der eigenen Grenzen verstellen.

In den nächsten Artikeln soll dieses komplexe Netz des Verbundenseins mit der Welt der Menschen und der Dinge näher betrachtet werden. Dabei wird es um Themen aus Evolutionsgeschichte, Neurowissenschaft, Psychologie und Philosophie gehen. Und natürlich darum, wie das Coaching auf Basis dieses Wissens funktioniert. Kuschelkurs oder Angriff, so wird sich zeigen, schließen sich nicht aus. Vielmehr gehört beides zu einem psychischen und physischen Gleichgewicht dazu: Grenzen überwinden und Grenzen erkennen und verteidigen.

 

 

 

Beitrag teilen